Strandterrasserne
Vidar Clay Shingles
Oslo

Über das Projekt:

Wohnen wo andere Urlaub machen! Umgeben von einzigartigen Strand- und Dünenlandschaften und gleichzeitig nah dran am pulsierenden Zentrum der mittelalterlichen Hafenstadt Køge auf Seeland. So wohnen die Eigentümer und Mieter der Strandterrassen am Südhafen. In den atemberaubenden und hochmodernen Neubauten an einer der attraktivsten Küsten Dänemarks wird Lebensqualität groß geschrieben.

Nachhaltiges Wohnviertel
Das Gebiet entlang der Küste und des Hafens in Køge entwickelt sich rasant. Unter dem Motto „Leben vor der Stadt – die Stadt fürs Leben“ soll nach und nach ein einzigartiges, attraktives und nachhaltiges Viertel entstehen, das Køges Rolle als Zentrum im Großraum Kopenhagen, auf Seeland und in der gesamten Öresundregion stärkt.
Die exklusiven Strandterrassen, die sich aufgrund unterschiedlicher Geschosshöhen treppenartig und in imposantem weiß vom blauen Meer abheben, bestehen aus 54 Eigentumswohnungen, darunter zweistöckige Reihen- und Penthäuser mit großzügigen Privatterrassen mit Blick auf die Ostsee. Junge Familien und Singles fühlen sich gleichermaßen wohl in den 2-5-Zimmer-Wohnungen mit 63 bis 171 Quadratmetern Wohnfläche.
Das innovative und preisgekrönte Architektenteam von COBE hat mit einem sicheren Sinn für Materialien und Kontext mit den Strandterrassen ein architektonisches Wahrzeichen erschaffen, das die Terrassen und Balkone in den Mittelpunkt stellt. Alle Wohnungen des Gebäudekomplexes sind lichtdurchflutet und bestechen durch eine atemberaubende Aussicht. Außerdem gibt es eine 2.000 Quadratmeter große Tiefgarage mit Aufzug direkt vor die Haustür der Apartments. Über einen Innenhof, der mit Schilf, Gras, Stutenstroh und wilden Blumen bepflanzt ist, gelangt man zur zukünftigen Strandpromenade und der Strandwiese.

Strahlend-weiße Architektur
„Wir wollten ein Projekt schaffen, das einerseits einen maximalen Wohnkomfort bietet, das sich andererseits aber auch an seine Umgebung anpasst“, beschreibt Projektarchitekt Dan Stubbergaard das grundlegende Planungsziel. „Ganz bewusst haben wir das Gebäude deshalb zum Wasser hin geöffnet und außerdem Materialien und Farben gewählt, die von den hellen Sandtönen des Strandes inspiriert sind.“ Ein wichtiger Baustein dazu sind die strahlend-hellen VIDAR-Keramikschindeln OSLO, die mit ihrer schuppenartigen Anordnung und ihrer leicht schimmernden Oberfläche den exklusiven Charakter der Bebauung hervorheben: „Je nach Tageszeit und Lichteinfall ergeben sich dabei ganz unterschiedliche Reflexionen, so dass die Bebauung fast wie eine riesige Sandburg erscheint“, erklärt Dan Stubbergaard.

Ganz spontan erinnern die Keramikschindeln außerdem an weiß lackierte Holzschindeln, wie sie bis heute häufig in Skandinavien anzutreffen sind. Zusätzlichen Reiz erhält das Fassadenbild durch die Einbindung der unterschiedlich breiten und jeweils geschosshohen Schindelflächen in die leicht vorkragende Gebäudestruktur aus weißen Betonelementen, die rasterartig die Geschossdecken und Zwischenwände nachzeichnet. „Im Verbund mit den Balkonen und den großen Fensterflächen ist ein abwechslungsreich untergliedertes Fassadenbild entstanden, das sich harmonisch in die umgebende Landschaft einbettet und das dabei auf lebendige „Weise zwischen Alt und Neu, zwischen traditionellen regionalen Fachwerkhäusern sowie industrieller Hafenarchitektur vermittelt“, wie Dan Stubbergaard erklärt.
Die VIDAR-Keramikschindeln werden in enger Kooperation zwischen dem Röben-Klinkerwerk Banberscheid und dem dänischen Lieferanten Komproment Danish Building Design entwickelt: „Aus einem der weltweit besten Tone und bei extrem hohen Temperaturen um 1.200 Grad Celsius entsteht dabei eine große Farbenvielfalt in unterschiedlichen Nuancen“, erklärt Niels Heidtmann, Geschäftsführer von Komproment. „Ein großer Vorteil ist außerdem das extrem dünne Format der Elemente, das eine maximale Flächenausnutzung mit maximaler Quadratmeteranzahl möglich macht.“

Neuer Marktbegleiter mit viel Erfahrung
Das dänische Unternehmen Komproment steht für Qualität, Nachhaltigkeit und Design. An seinem Stammsitz in Svenstrup, nördlich von Aalborg, entwickelt und verkauft das 1999 gegründete Unternehmen innovative Fassaden- und Dachsysteme.
Qualität, Know-How und ein exzellenter Servicegrad haben Komproment zu einem der führenden und anerkannten Herstellern von leichten, vorgehängten hinterlüfteten Fassadensystemen sowie Bedachungen gemacht. Das Unternehmen zeichnet sich aus durch Leidenschaft, Innovationsgeist und Erfahrung in der Produktion von hochwertigen Bauelementen. Nachhaltiges Denken und Handeln gehört genauso wie Fairness und soziale Gerechtigkeit im täglichen Umgang miteinander zur Grundeinstellung des Unternehmens.
Seit mehr als 20 Jahren bietet Komproment Architekten, dem Fachhandel und Verarbeiter ein breites Spektrum an Fassaden- und Dachsystemen aus Naturschiefer, Beton, Keramik, Ton und Terracotta. Als Systemlieferant von Fassadenverkleidungen und Unterkonstruktionen ist es Komproment auch wichtig, jegliche Bemühungen zur Nachhaltigkeit und Umweltschutz zu unterstützen und einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung und Schonung der natürlichen Ressourcen zu leisten. Und so wurde das Engagement für die Entwicklung nachhaltiger und wettbewerbsfähiger Fassaden- und Dachelemente bereits mehrfach auf nationaler Ebene ausgezeichnet.
Gleichzeitig wurde die Cradle to Cradle-Zertifizierung in Silber für verschiedene Produkte erreicht, deren Nachhaltigkeit in Zusammenarbeit mit Vugge til Vugge Danmark als Assessors dokumentiert wurde.

Nachhaltigkeit, Design und Vielfalt
Die vorgehängten hinterlüfteten Fassadensysteme von Komproment beanspruchen für sich, dass sie nachhaltig und gleichzeitig ästhetisch sind. Nachhaltigkeit berücksichtigt das Ganze: Vom Abbau der Ressourcen über die Produktion, die Transportwege und die Nutzungsphase bis hin zur Nachnutzungsphase. Also auch die Fragestellung: Was passiert mit dem Gestalteten nach Gebrauchsende?

„Unsere Hauptkompetenz ist, Fassaden zu bauen – von der Rückseite eines Gebäudes bis zur Fassade, die man von der Straße aus sieht. Und diese Kompetenz entspricht der Denkweise von Cradle to Cradle „Design to disassemble“ – das heißt, dass man in der Lage sein soll, die Materialien in die richtigen Produktfragmente zu trennen und alles, was in den Gebäuden verbaut wird, vollständig sortieren zu können. Dadurch wird sichergestellt, dass die Materialien einen höheren Wert haben und besser wiederverwendet oder recycelt werden können“, sagt Niels Heidtmann, Geschäftsführer von Komproment. Diese Methodik hat Komproment durch das, was sie „die Blackbox“ nennen, in Fassaden integriert. Die Blackbox ist eine Art Materialpass, der genau beschreibt, woraus die Systeme bzw. Produkte bestehen, so dass man sie in ihre Bestandteile aufteilen kann, wenn ein Gebäude nach Ablauf der Nutzungsdauer wieder demontiert wird.
„Um die Anforderungen an zertifizierte Produkte erfüllen zu können bzw. die Cradle to Cradle-Zertifizierung zu erhalten, gibt es eine Reihe von Anforderungen, die wir als Unternehmen erfüllen müssen. Dabei geht es unter anderem um die Materialien, die wir verwenden, wie unser Produktionsprozess aussieht, ob unsere Lieferanten bestimmte Parameter erfüllen usw. Daher gibt es auch eine Reihe praktischer Dinge, die wir ständig tun, um sicherzustellen, dass wir unsere eigenen und die Anforderungen der Zertifizierung erfüllen können“, berichte Heidtmann weiter.
So werden zum Beispiel die Produktionsanlagen besucht, die Komproment nutzt, und der Schiefersteinbruch in Spanien, der die Rohstoffe liefert, um sicherzustellen, dass die Arbeitsbedingungen und Prozesse in Ordnung sind. Es werden kontinuierliche Tests der Produkte durchgeführt, damit man weiß, dass sie die Zertifizierung erfüllen. Komproment arbeitet zielgerichtet an Strategien, um festzulegen, wie die Produkte in neuen Gebäuden wiederverwertet werden können. Und es gibt einen Verhaltenskodex, den alle Subunternehmer unterzeichnen müssen.
„Die Vielfalt unserer Produkte im Fassadenbau ist durch die Natürlichkeit der Materialien begründet. Wir beschäftigen uns seit vielen Jahren mit Naturschiefer und ja, dies ein echtes Naturprodukt, bei dem jede Schindel ein Unikat darstellt. In Farbe und Oberflächenbeschaffenheit immer wieder einzigartig“, schwärmt Niels Heidtmann.

Komproment liefert Fassaden- und Dachsysteme in fünf Naturmaterialien – Naturschiefer, Beton, Keramik, Ton und Terracotta – und kann damit mehr als 100 Design- und Oberflächenvarianten anbieten. „In Dänemark, Schweden und Norwegen haben wir die Architekten schon lange von unseren hochwertigen Produkten überzeugen können. Erste Projekte in Deutschland zeigen, dass auch hier Bauherren und Planer die Vielfalt, Natürlichkeit und Nachhaltigkeit unserer Produkte zu schätzen wissen“, so Heidtmann weiter. „Jedes von uns angebotene Material soll, wie eine Haut den Körper schützt, dem Gebäude Schutz bieten. Und das über einen möglichst langen Zeitraum, von bis zu 50 Jahren. Aber wie bei einem menschlichen Körper, benötigt jede Fassade auch einen soliden Unterbau. Um dies zu gewährleisten, bieten wir nicht nur „die Hülle“ sondern auch auf die Produkte abgestimmte Unterkonstruktionen bzw. Montagesysteme“.
Komproment versteht sich als Systemlieferant für vorgehängte hinterlüftete Fassadensysteme und Dachdeckungen bei Neubau und Sanierungen und bietet für die Montage-Varianten mit sichtbaren Spezialhaken, verdeckten Schrauben und verdeckten Klammern unterschiedliche Techniken zur Befestigung der Naturschieferschindeln, Ziegel und kleinformatigen Betonelemente. Eines haben die Montagesysteme gemeinsam: Sie gewährleisten durch die Standardisierung und Materialbeschaffenheit eine effiziente, langlebige Lösung. „Mit unseren Fassadensystemen bieten wir Bauherren und Planern Lösungen, die dem Anspruch an Ästhetik, Individualität, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit gerecht werden“, resümiert Niels Heidtmann.

Architekt:

COBE

Unternehmer:

BONAVA
1-min
13-min
11-min
10-min
9-min
8-min
7-min
6-min
5-min
3-min
2-min
Vidar Clay Shingles
Oslo

Bestellen Sie eine Muster